Vier interessante WordPress Alternativen zum Erstellen einer Website

May 14, 2013 Veröffentlicht von 1 Kommentar

Aktualisiert am 30.05.2014

Wordpress Alternativen?

Millionen von Fans schwören auf die Open Source Plattform WordPress, und das ist kein Wunder: das System bietet eine große Vielfalt an Designvorlagen (Themes) und Plugins, ist flexibel und sehr einfach zu verwenden.

Dennoch ist WordPress.org nicht automatisch für jeden geeignet und weist auch die eine oder andere Schwäche auf. In diesem Artikel möchten wir Situationen aufzeigen, in denen WordPress vielleicht nicht die ideale Lösung ist, und brauchbare Alternativen vorstellen.

Wann sollten Sie WordPress nicht verwenden?

Mit WordPress eine Website zu bearbeiten, ist relativ einfach, selbst für Anfänger. Aber was ist mit dem Installationsprozess? Wer nicht einigermaßen technisch versiert ist, kann hier auf Probleme stoßen – trotz des berühmten Versprechens von der Fünf-Minuten-Installation. Nicht jeder weiß oder will überhaupt wissen, wie beispielsweise ein FTP-Client funktioniert oder wie man ihn einrichtet.

Natürlich bieten viele Hosting-Betreiber eine WordPress-Installation mit nur einem Klick an. Langfristig wird es irgendwann aber doch technisch – spätestens, wenn Sie ein Update installieren, das mit einem Ihrer Plugins oder dem Theme kollidiert.

Updates zu ignorieren, wie es zahlreiche WP-Nutzer tun, ist aber gefährlich: so erhöht sich die Gefahr, dass Hacker sich Zugriff auf Ihre Seite verschaffen. Denn WordPress ist aufgrund seiner Popularität leider auch bei Kriminellen beliebt. Auch wir selbst nutzen WordPress für WebsiteToolTester, nachdem die Seite jahrelang auf einem Homepage-Baukasten lief. Jetzt beschäftigen wir allerdings auch einen WP-Entwickler, der sich für uns um alles technische kümmert.

Hier ein Screenshot der Bearbeitungsmaske von WordPress:

wordpress interface

Wenn Sie keine Lust auf diese technischen Aspekte haben und sich ein einfaches Website-Tool statt einer umfangreichen Blogging-Plattform wünschen, dann finden Sie hier ein paar Alternativen.

Der grundsätzliche Unterschied zwischen WordPress und einem Homepage-Baukasten
Stellen Sie sich vor, sie lassen Ihre Website ein Jahr einfach nur liegen ohne daran zu arbeiten. Nach einem Jahr ist die WordPress Version veraltet und wahrscheinlich anfällig für Hackingangriffe geworden. Die meisten Website-Baukästen hingegen, werden regelmäßig vom Anbieter im Hintergrund aktualisiert und gewartet. Solange Sie ein sicheres Passwort wählen, haben Sie so gut wie nichts zu befürchen.

Wie funktioniert ein Homepage-Baukasten?

Homepage- bzw. Website-Baukästen haben sich in den letzten Jahren zu leistungsfähigen Tools entwickelt. Der Hauptfokus liegt dabei auf klassischen Websites mit oder ohne Blog. Ein Vorteil daran ist, dass Sie alles unter einem Dach haben (Hosting, Domain, Homepage-Editor).

Um eine Website mit einem Homepage-Baukasten zu erstellen, sind im Allgemeinen folgende Schritte nötig:

  1. Registrierung für ein kostenloses Konto oder ein Testkonto
  2. Auswahl des gewünschten Designs
  3. Individuelle Gestaltung des Inhalts

 

Mit anderen Worten: Sie müssen keine Software auf Ihrem Computer (geschweige denn einem Web-Server) installieren und auch keinen FTP-Client einrichten. Ihren Domain-Namen können Sie ebenfalls über den Anbieter Ihres Homepage-Baukastens registrieren. Besonders für Anfänger ist es ein großer Vorteil, dass Homepage-Baukästen persönlichen Support bieten. Denn das bedeutet, Sie müssen keine Internetforen durchforsten, um allein eine Lösung für eventuelle technische Probleme zu finden.

Zudem sind die Tools sehr intuitiv zu bedienen. Sie sehen praktisch sofort das Ergebnis, da Sie an der tatsächlichen Website arbeiten. Anstatt einer abstrakten Eingabemaske wie bei WordPress, sehen Sie bei Homepage-Baukästen immer die tatsächliche Website. Das folgende Video zeigt, wie das Ganze funktioniert:

Welche Homepage-Baukästen können mit WordPress mithalten?

Unter der Vielzahl an Anbietern, haben wir die folgenden drei als sehr brauchbare WordPress Alternativen ermittelt. Diese Baukastensystem führen regelmäßige, automatische Sicherheitsupdates und sind sehr einfach zu bedienen:

Jimdo

jimdo

Wenn Sie nach einem Rundum-Sorglos-Paket suchen, ist Jimdo eine gute Wahl. Acht Millionen Websites basieren weltweit auf dieser Plattform, und es gibt eine kostenlose Basisversion. Bei der kostenpflichtigen Version (Jimdo Pro) erhalten Sie nicht nur eine Website und einen Domain-Namen, sondern zusätzlich eine E-Mail-Adresse und ein einfaches Newsletter-Tool.

Jimdo ist auch bestens geeignet, wenn Sie etwas verkaufen möchten: Der Online-Shop ist einfacher zu bedienen als die meisten anderen E-Commerce-Lösungen. Außerdem ist alles bereits für Smartphones optimiert – Sie müssen also nichts weiter einrichten.

Was Fans von WordPress vielleicht vermissen: Die Vorlagen können nicht mit der Flexibilität von WordPress mithalten, und der Blog ist eher für Einsteiger gemacht als für Profi-Blogger. Trotzdem ist es nicht schlecht ihn zu haben, da er sich schön in die restliche Website eingliedert.

Eine ausführliche Jimdo-Bewertung finden Sie hier. Bei Fotografen-Homepage gibt es des Weiteren einen ausführlichen Vergleich von Jimdo und WordPress.com.

Weebly

weebly

Weebly ist ein sehr intuitiver Homepage-Baukasten aus den USA, auf dem etwa 12 Millionen Websites basieren. Vor allem, wenn Sie nach einer kostenlosen Lösung suchen, ist Weebly eine ausgezeichnete Wahl. Bei der Gratis-Version wird lediglich ein kleiner grauer Weebly-Button im Footer Ihrer Website angezeigt. Eine eigene Domain können Sie ab dem Starter Tarif ($4 im Monat) nutzen.

Die Blog-Funktion ist nichts Besonderes, dafür können Sie mit Weebly ganz einfach Kontakt- oder Registrierungsformulare erstellen – ganz ohne Zusatz-Plugins. Die Pro-Version weist sogar einen integrierten Video- und Audioplayer auf. Einziger Nachteil: Support ist nur auf Englisch verfügbar. Unsere aktuelle Bewertung finden Sie hier.

Webnode

Webnode
Dieser Webseiten-Baukasten überzeugt in Sachen Bedienung, Suchmaschinenoptimierung (SEO), aber vor allem eignet er sich zum Anlegen einer mehrsprachigen Seite. Zum Vergleich: WordPress selbst ist standardmäßig für eine Sprache ausgelegt. Abhilfe schaffen hier nur Plugins.

Nicht ganz so ausgereift hingegen ist der Blog von Webnode. Die Grundfunktionen sind selbstverständlich enthalten: Blog-Roll, RSS-Feed, Kommentarfunktion, etc. Letztere kann man aber mit Disqus ersetzen, da diese bei weitem besser entwickelt ist. In unserem ausführlichen Webnode-Testbericht erfahren Sie mehr.

Squarespace

squarespace

Ein unter kreativen Nutzern sehr beliebter Homepage-Baukasten ist Squarespace. Leider gibt es davon keine deutsche Version. Ansonsten sehen die Designs sehr stylisch aus und sind bereits “responsive”, d. h. sie passen sich der jeweiligen Bildschirm- oder Displaygröße dynamisch an.

Man bekommt des Weiteren jede Menge Kontrolle über die Einstellungen der Website: Sämtliche Meta-Tags, URLs und Seitentitel lassen sich so konfigurieren, dass Ihre Website in Google ganz oben steht, sofern Sie es richtig anstellen.

Die erstklassige Blog-Funktion kann mit WordPress mithalten. Sehr praktisch: Wenn Sie bislang WordPress verwendet haben, können Sie sogar Ihren Blog importieren. Auch der E-Mail-Support (auf Englisch) ist hervorragend – Anfragen werden in der Regel innerhalb weniger Stunden beantwortet.

Der günstigste Preis liegt bei 8 US-Dollar pro Monat. Unseren vollständigen Squarespace-Testbericht finden Sie hier.

Zusammenfassung

WordPress ist auf jeden Fall eine ausgezeichnete Plattform, die für viele Anwender genau das Richtige ist: dafür spricht die Skalierbarkeit und die Vielzahl an Erweiterungen. Dagegen spricht, dass es als Einsteiger nicht so einfach ist, alles einwandfrei aufzusetzen – zumindest nicht ohne fremde Hilfe.

Doch auch wenn Sie kein großer Technikfreund sind, müssen Sie nicht auf eine eigene Website verzichten. Homepage-Baukästen bieten viele Vorteile, aber es ist wichtig, den passenden Anbieter sorgfältig auszuwählen! Ein Anbieterwechsel mit einer fertigen Website ist nicht einfach, da jeder Baukasten sein eigenes System verwendet, das in der Regel nicht mit anderen Homepage-Baukästen kompatibel ist.

Sobald Sie jedoch den richtigen Anbieter gefunden haben, können Sie sich voll und ganz auf die Gestaltung Ihrer Inhalte konzentrieren. Um alle technischen Fragen kümmert sich der Anbieter. Und so sollte es doch eigentlich sein, oder?

 

Robert

Verfasst von Robert (171 posts)

Robert Brandl hat WebsiteToolTester gegründet und beobachtet die Branche seit 2009.

ebook

Ihre Meinung

  • http://www.tooltester.net/ Robert (Tooltester Network)

    Hi Janik, vielen Dank für deinen Kommentar!
    Ich sehe das exakt genauso wie du. Bei Joomla und WordPress hat man zwar super viele Möglichkeiten, aber was nützt das alles wenn man die Funktionen nicht benutzt, weil alles so kompliziert ist. Die ständige Updaterei ist das andere Problem. Wenn man da nicht ständig am Ball bleibt, funktioniert die Seite entweder nicht mehr oder sie wird angreifbar.
    Die Homepage-Baukästen sind zwar nicht makellos, aber für kleinere Projekte wirklich das einzige was Sinn macht. Freut mich sehr, dass dir meine Seite gefällt :)