1

Wer eine Homepage betreibt, möchte meistens auch gerne wissen, wie viele Besucher überhaupt darauf zugreifen. Gerade Homepage-Baukästen liefern häufig eigene Statistik Tools.

Warum wir dennoch empfehlen Google Analytics einzusetzen, erfahrt ihr in diesem Artikel.

Was ist Google Analytics überhaupt?

Analytics ist ein kostenloser Webanalyse-Dienst von Google, mit dem man seine Seite statistisch auswerten kann. Das heißt man kann z.B. sehen:

  • wie viele Besucher die Seite täglich besuchen,
  • über welche anderen Webseiten sie auf die Seite kommen (über Verlinkungen),
  • welche Suchbegriffe die Leute verwendet haben (z.B. in Google),
  • welche Inhalte sie sich ansehen,
  • aus welchem Land sie kommen und viele weitere Informationen.

Insbesondere sind die Suchbegriffe interessant, die die Leute verwenden, um zu Ihrer Homepage zu finden. Darauf basierend können Sie nämlich versuchen für interessante Suchbegriffe per Suchmaschinenoptimierung weiter nach oben in der Google-Suche zu kommen.

Warum Analytics besser ist als die meisten internen Analyse Tools

google analytics Falls Sie nur eine private Homepage betreiben, ist es normalerweise egal, welche Webanalyse Sie benutzen. Anders verhält es sich, wenn Sie die Website geschäftlich verwenden und auf Besucher angewiesen sind.

Auch wenn Sie selbst nicht unbedingt die Auswertung durchführen möchten, würde ich sehr empfehlen, dass Sie Analytics in ihre Website einbinden, so dass Sie ggfs. einem Suchmaschinenoptimierer später den Zugang bereitstellen können. Damit ist ihre Webstatistik zukunftssicher.

Interessant ist vor allem, welche Suchbegriffe (Keywords) verwendet wurden um Ihre Website zu finden – und wie relevant diese Keywords für Sie sind. Relevanz erkennt man zum Beispiel an folgenden Daten: Verweildauer auf der Website und Anzahl der abgerufenen Seiten pro Besuch. Sind hier die Zahlen überdurchschnittlich hoch für bestimmte Keywords, dann kann man auf Relevanz schließen.

Des weiteren ist es möglich bestimmte Ziele zu definieren – ein typisches Ziel wäre z.B. das Absenden einer Kontaktanfrage oder eine Bestellung. Auch das kann man über Google Analytics dann gut auswerten (mehr Infos zur Einrichtung hier).

Ganz im Gegensatz zu den Standard-Analyse Tools, die die Homepage-Baukasten Anbieter liefern. Beispielsweise bietet auch Jimdo solche tiefergehenden Auswertungen leider nicht an, obwohl die Erfassung über Google Analytics läuft. Aber zum Glück ist es nicht schwer das „richtige“ Google Analytics einzubinden.

Google Analytics Schritt für Schritt auf seine Website einbinden

1. Falls Sie schon einen Google Account haben können Sie diesen Schritt überspringen.
Zuerst braucht man einen Google Account damit man Analytics nutzen kann. Dafür besucht man diesen Link.

Schritt 1

2. Jetzt meldet man sich unter www.google.com/intl/de/analytics an, indem man auf Sign up now bzw. Anmelden klickt.

2google- analytics

3. Danach erneut auf Sign up bzw. Anmelden klicken und Daten ausfüllen

Schritt 3
4. Man wird zu folgender Seite weitergeleitet. Kopieren Sie jetzt den Quellcode, den Ihnen Google Analytics anzeigt.

Schritt 4

Wichtig: Um den deutschen Datenschutzbestimmungen zu entsprechen, müssen Sie den Analytics Code mit folgendem Zusatz versehen (fett):
_gaq.push([‚_setAccount‘, ‚UA-???????-?‘]);
_gaq.push([‚_gat._anonymizeIp‘]);
_gaq.push([‚_trackPageview‘]);(function() {

Der Zusatz sorgt dafür, dass die IP-Adresse des Besuchers nicht vollständig gespeichert wird.
5. Wir zeigen das hier am Beispiel von Weebly, wie man den Quellcode auf die Website einbaut. Eine Anleitung für Jimdo finden Sie hier.

Schritt 5
6. Man öffnet die Einstellungen und geht zum Tab Suchmaschinenoptimierung. Dort fügen Sie nun den Code in das Feld „Fußzeilen-Code“ ein.

Schritt 6
7. Jetzt auf Save bzw. Speichern klicken. Und so sieht das Google Analytics Interface aus:

google 7

8. Als letztes sollten Sie noch folgenden Text (Disclaimer) in Ihrem Impressum ergänzen, so dass Sie rechtlich auf der sicheren Seite sind.

Disclaimer als Textdatei herunterladen (Rechtsklick > Ziel speichern unter)

 

Ich hoffe Sie fanden diesen Artikel nützlich! Falls Sie noch Fragen haben, hinterlassen Sie bitte einfach einen Kommentar!


Verwandter Content zum Thema

Alle Tutorials in der Übersicht

Ihre Kommentare und Feedback

Zurück nach oben