1

enExakt heute, am 1. Geburtstag der Website, bekommt sie als Geschenk einen neuen Namen. Und in Kürze geht unsere englische Website online. Aber macht so eine aufwändige Übersetzung überhaupt Sinn?

Schaut man sich die gesamte Anzahl an Englisch-Muttersprachlern an, ist das schon mal keine Kleinigkeit: Wikipedia nennt 340 Millionen Menschen. Verglichen mit der deutschsprachigen Bevölkerung von 120 Millionen sind das fast drei mal soviele Menschen. Und die drei größten Englischsprecher (siehe Flaggen links) verfügen auch über eine gewisse Kaufkraft.

Aber jetzt kommt’s. Dazu kommen nämlich nochmal zwischen 350 und 1 Milliarde Zweitsprachler. All diesen Leuten möchten wir bald auch gerne den einfachen Weg zur eigenen Homepage zeigen (wenn die wirklich alle unsere Seite besuchen, müssten wir vielleicht nochmal unseren Webnode-Tarif hochstufen).

Unser neuer Name: WebsiteToolTester.com

Dieser Name wird glücklicherweise hier und im englischsprachigen Ausland verstanden. Wir haben übrigens verdammt lange überlegt, was wir machen sollen. Es hätte ja auch die Möglichkeit gegeben mit zwei verschiedenen Namen (und Domains) zu arbeiten. Das wäre aber nicht clever gewesen:

  • Googlewir hätten eine komplett neue Domain bei Google in den Index bekommen müssen (jetzt stellen wir einfach die alte Domain auf die Neue um)
  • und ständig mit zwei Namen jonglieren -sei es bei Twitter, Facebook oder in unserem Newsletter – wäre auch anstrengend geworden.
  • unser Homepage-Baukasten Webnode bietet eine klasse Funktion zur Verwaltung mehrsprachiger Websites an. Die wollten wir sehr gerne nutzen. Die Alternative wäre gewesen, die Seite komplett von Null an nochmal auf Englisch zu bauen – leider hat sich im Testlabor kein Freiwilliger dafür gemeldet. Aber das überhaupt Beste ist, dass unsere Übersetzerin (die übrigens einen hervorragenden Job macht!) die Artikel direkt in Webnode erstellt. Und dafür mussten wir sie nicht mal schulen.

Natürlich sind mit der Umstellung auch ein paar Nachteile verbunden, und die sehen so aus:

  • FacebookFacebook sieht Namensänderungen nicht gern bzw. sieht sie gar nicht. Resultat: die alte Facebook-Seite müssen wir platt machen, die neue ist bereits erstellt. Die bisherigen Fans verliert man leider – also von 40 auf null. Update 01.11.2010: das geht seit ein paar Tagen doch, unsere FB-Page konnten wir behalten.
  • die Umstellung der alten Domain muss natürlich erst mal sauber klappen. Glücklicherweise verwalten wir die Domains bei einem externen Domainhost. So ist es uns möglich einen sogenannten „301-Redirect“ einzurichten, wodurch Google kapieren sollte, dass es eine Namensänderung gab.

Davon abgesehen fanden wir den Namen CMS Testlabor auch ein bisschen zu technisch. Wir richten uns hauptsächlich an Einsteiger und von denen weiß nicht jeder was CMS überhaupt bedeuten soll. Im schlimmsten Fall denken die Leute dann: „Ach nee, schon wieder so ne komplizierte Seite für Programmier-Freaks“.

So, das war jetzt ganz schön viel Einblick, aber wer jemals vor einer ähnlichen Entscheidung steht, findet es vielleicht nützlich.

Und in Zukunft?

Wir möchten den Anwendern von Baukastensystemen verstärkt Hilfen anbieten: mit Tutorials, Infos zur Optimierung von Baukastenseiten für Suchmaschinen und Marketing-Tipps unterstützen wir euch eine erfolgreiche Website aufzubauen.

Ich danke euch für eure tolle Unterstützung und freue mich euch weiterhin regelmäßig bei den WebsiteToolTestern zu sehen!

Robert

Ihre Kommentare und Feedback

Zurück nach oben