Kostenlose Homepage erstellen: wir haben 7 Anbieter unter die Lupe genommen

Juli 13, 2017 Published by 75 Comments

kostenlose homepage

Die kostenlosen Homepage-Baukästen von Wix, Weebly und Jimdo

Eine Website zu erstellen ist inzwischen eine recht einfache Angelegenheit geworden, die im besten Fall sogar Spaß macht. Komplizierte Begriffe wie HTML und FTP kann man getrost vergessen. Die größte Herausforderung ist heutzutage die Wahl des richtigen Homepage-Baukastens unter den zahlreichen Optionen.

Denn Anbieter für kostenlose Homepages gibt es im Überfluss. Diese bieten im Regelfalle ein Baukastensystem, und da auch das Hosting inklusive ist, muss man sich nicht einmal um den Speicherplatz (Webspace) kümmern.

Das klingt erst einmal recht sorgenfrei. Aber welche dieser Angebote lohnen sich wirklich? Dafür haben wir uns sieben Homepage-Baukästen genauer angesehen und bewertet.

Inhalte:

  1. Jimdo
  2. Webnode
  3. One.com
  4. Mozello
  5. Weebly
  6. Wix.com
  7. Homepage-Baukasten.de
  8. Übersichtstabelle (& Video)
  9. Wie finanzieren sich diese Angebote?
  10. Auf was muss man bei einer kostenlosen Website verzichten?
  11. Wie sieht es mit SEO aus?
  12. Ist es auch möglich einen kostenlosen Onlineshop zu erstellen?
  13. Fazit

 

Wie erstelle ich eine kostenlose Homepage Schritt für Schritt?

Für alle Homepage-Baukästen, die wir hier listen, besteht der Erstellungsprozess aus diesen Schritten:

  1. Einen kostenlosen Website-Account anmelden
  2. Ein Template-Design auswählen, das Ihnen gefällt
  3. Hinzufügen der Einzelseiten zur Website
  4. Inhalte hinzufügen und personalisieren (Texte, Bilder, Video etc.)
  5. Optional: SEO-Einstellungen ergänzen
  6. Website veröffentlichen

 

Und jetzt ist es an der Zeit den Homepage-Baukasten zu finden, der für Sie passt:

Jimdo – die beste kostenlose Wahl?

jimdo

Der Hamburger Homepage-Baukasten hat sich über die Jahre einen sehr guten Ruf aufgebaut. Aber wie ist es um das Gratispaket Jimdo Free bestellt – kann man damit vernünftig arbeiten?

Schön ist, dass alle Designs im kostenlosen Tarif inklusive sind. Zudem werden diese auch auf mobilen Geräten perfekt dargestellt (responsive Templates). Sogar der Online Shop kann benutzt werden, dieser ist allerdings auf 5 Artikel beschränkt.

Ein weiterer Vorteil sind die günstigen Preise des Jimdo Pro-Tarifs: hier gibt es Website, Domain und ein E-Mail Konto bereits für schlappe 5€ im Monat. Sie kaufen also nicht die Katze im Sack, falls Sie später die Website einmal professioneller betreiben möchten.

Screenshots:

 

Diese URL bekommen Sie umsonst: deinname.jimdo.com

Was uns gefällt: die dezente Werbung auf kostenlosen Webseiten. Man bekommt 500 MB Speicherplatz, was für die meisten Seiten genug sein dürfte. Es gibt keine Limitierung der einzelnen Seiten und auch die SSL-Verschlüsselung ist standardmäßig aktiviert. Ach ja, dank mobiler iOS und Android App kann man die Website auch mobil bearbeiten.

Was verbessert werden sollte: die Templates könnten teilweise etwas moderner sein. Auch wäre ein App Market wie bei der Konkurrenz wünschenswert. Zudem lassen sich die Settings für Suchmaschinen leider nur für die Startseite einstellen.

Jimdo Video Testbericht:

 

Kostenloser Tarif: www.jimdo.de

Ausführlicher Testbericht

Webnode – Moderner Editor mit ein paar Einschränkungen

webnode

Vor nicht allzulanger Zeit gab es eine komplette Überarbeitung des Webseiten-Editors. Die Designs sind jetzt stylisch und kompatibel mit Tablets und Smartphones. Ein Wermutstropfen: einmal ausgesucht, kann man leider kein komplett neues Template mehr wählen. Anpassen kann man es natürlich schon. Die Bearbeitung gestaltet sich auch hier angenehm intuitiv und selbstverständlich gibt es auch Bezahltarife für Leute die z.B. ihre eigene Domain nutzen wollen.

Der günstigste Webnode Tarif liegt bei nur 2,95€ im Monat und heißt passenderweise Limited. Damit kann man eine Domain, die man bereits über einen anderen Anbieter gekauft hat, nutzen. Die Werbung in der Fußzeile bleibt allerdings bestehen in diesem Tarif.

Screenshots:

 

Diese URL bekommen Sie umsonst: deinname.webnode.com

Was uns gefällt: der dezente Werbebutton im kostenlosen Tarif und die responsiven Themes. Kein Seitenlimit. Und die SEO-Einstellungen können für die gesamte Website angepasst werden.

Was verbessert werden sollte: Funktionen erweitern und verbessern, z.B. E-Commerce und Blog. Der Speicherplatz ist mit 100 MB sehr knapp bemessen. Auch die SSL-Verschlüsselung fehlt aktuell noch.

Webnode Video Testbericht

 

Kostenloser Tarif: de.webnode.com

Ausführlicher Testbericht

One.com – Gratis für ein Jahr, danach für’n Appel und ein Ei

one.com

Zugegeben, One.com ist nicht ganz so kostenlos wie die anderen hier vorgestellten Anbieter. Während klassische Freemium Tarife dauerhaft kostenlos sind, spart man sich beim Homepage-Paket von One.com ein Jahr lang die laufenden Kosten. Es fällt allerdings eine einmalige Bereitstellungsgebühr von aktuell 12€ an. Danach liegt der monatliche Preis bei ca. 2,50€ inklusive Domain (zuzüglich MwSt.).

Dafür bekommt man aber eine richtige Domain (z.B. .de, .com, .ch, .at) und die Website ist komplett werbefrei. Leider ist der Homepage-Baukasten auf fünf Einzelseiten begrenzt – wer mehr benötigt, muss deutlich tiefer in die Tasche greifen.

Wer hingegen nur eine kleine werbefrei Website mit richtiger Domain benötigt, für den könnte One.com gut passen. Ganz nett ist auch die Möglichkeit, WordPress anstelle des Homepage-Baukastens, zu nutzen. Da fällt dann auch das Seitenlimit weg.

Screenshots:

 

Diese URL bekommen Sie: deinname.com (oder .de, .ch, .at etc.)

Was uns gefällt: dass man sehr flexibel ist: entweder man nutzt den Baukasten von One.com oder WordPress. Eine gute Option, wenn man professionell durchstarten möchte, ohne viel Geld auszugeben.

Was verbessert werden sollte: das Limit von nur 5 Seiten sollte wirklich angehoben werden. Der Homepage-Baukasten ist bei weitem auch nicht der beste auf dem Markt, reicht aber für einfache Websites.

One.com Video Testbericht

 

Anmeldung (14 Tage Geld-zurück-Garantie): www.one.com

Ausführlicher Testbericht

Mozello – Mehrsprachige Webseiten, kostenlos.

mozello

Dieser Anbieter aus Lettland ist einer der kleineren Anbieter. Womit er aber punkten kann, ist die Funktion für mehrsprachige Websites, die es hier für lau gibt. Und das ist einzigartig. Ansonsten gibt es eine Blogfunktion, einen Online Shop und recht ordentliche SEO-Optionen zur Suchmaschinenoptimierung. Glücklicherweise ist die Werbung nur ein Link in der Fußzeile, welche die meisten Besucher wohl gar nicht bemerken werden. 500 MB kostenloser Speicherplatz dürfte für die meisten völlig ausreichend sein.

Der Nachteil ist, dass der Editor, auch wenn er einfach zu bedienen ist, nicht sonderlich viele Funktionen bietet. Beispielsweise können bestimmte Elemente wie eine Galerie nur auf bestimmten Seiten hinzugefügt werden. Das macht Mozello etwas unflexibel.

Screenshots:

 

Diese URL bekommen Sie umsonst: deinname.mozello.com

Was uns gefällt: die Werbung, die man fast nicht sieht und die Möglichkeit eine kostenlose multilinguale Seite zu erstellen. Die Designs sehen alle vernünftig aus.

Was verbessert werden sollte: der Editor sollte flexibler werden und mehr Funktionen erhalten.

Kostenloser Tarif: www.mozello.com

Weebly – toller Homepage-Baukasten mit einem Nachteil

weebly
Weebly ist einer der größten Anbieter und belegt auch einen ziemlich guten Platz in unserem Ranking. Aber da wir uns hier die kostenlosen Versionen ansehen, bewerten wir das Produkt auch mit anderen Voraussetzungen. Der Gratis-Tarif muss Federn lassen, hauptsächlich wegen der unschönen Werbung in der Fußzeile der Website:

weebly ad

Ansonsten aber ein sehr ordentliches Produkt, das einen sehr einfachen Editor bietet. Selbst ein App Center mit Zusatzfunktionen ist verfügbar. Bei den Bezahltarifen geht’s ab 7€ pro Monat los.

Screenshots:

 

Diese URL bekommt ihr umsonst: deinname.weebly.com

Was uns gefällt: die responsiven Designs und das App Center. 500 MB Webspace sind enthalten. Kein Seitenlimit und bei den SEO-Einstellungen gibt es keine Restriktionen im kostenlosen Plan.

Was verbessert werden sollte: der einzige große Nachteil ist der vergleichsweise sehr auffällige Werbebanner. Außerdem gibt es SSL-Verschlüsselung erst in den Bezahltarifen.

Wix Video Testbericht

Kostenloser Tarif: www.weebly.com

Ausführlicher Testbericht

Wix.com – das internationale Schwergewicht

wix
Der größte Anbieter von allen ist Wix. Die Firma hat mehr User als jeder andere Webseiten-Baukasten und dafür gibt es auch gute Gründe. Die Funktionen sowie die Template-Designs sind einzigartig. So bekommt der Combo Bezahltarif eine klare Empfehlung von uns. Aber wie sieht es mit dem Umsonst-Tarif aus?

Die kurze Antwort lautet leider “nein”. Ähnlich wie bei Weebly ist auch bei Wix die Werbung viel zu groß geraten. Tatsächlich sprechen wir hier sogar von “Werbungen” also Mehrzahl. So gibt es Einblendungen in der Fußzeile sowie rechts oben auf der Seite.

Screenshots:

 

Diese URL bekommen Sie umsonst: accountname.wix.com/deinname

Was uns gefällt: die tolle Auswahl an Templates und die Flexibilität des Editors. Auch der riesige App Market sowie 500 MB Speicherplatz sind positiv hervorzuheben. Kein Seitenlimit und Zugriff auf alle SEO-Einstellungen.

Was verbessert werden sollte: Die Werbung ist leider VIEL zu groß geraten. Zudem ist eine URL, in der das Wort “wix” vorkommt, für deutsche Anwender leider nicht ganz so optimal.

Wix Video Testbericht

 

Kostenloser Tarif: www.wix.com

Ausführlicher Testbericht

Homepage-Baukasten.de – kann kostenlos immer noch zu teuer sein?

homepage-baukasten

Dieser deutsche Anbieter ist schon seit etlichen Jahren am Start. Leider ist auch der Webseiten-Editor ziemlich in die Jahre gekommen. So ist das Inline-Editing mittlerweile eigentlich standard – das bedeutet, dass man während des Bearbeitens direkt sehen kann, wie die Website aussehen wird. Bei Homepage-Baukasten.de hingegen tippt man seine Inhalte in sehr abstrakte Eingabemasken ein, was die Bedienfreundlichkeit nicht unbedingt erhöht.

Kostenlose Seiten werden zudem mit zwei fetten Werbebannern “verziert”, die man nur gegen Bezahlung von 2,90€ im Monat los wird. Ab 4,90€ ist dann auch eine richtige Domain enthalten.

Screenshots:

 

Diese URL bekommen Sie umsonst: deinname.de.tl

Was uns gefällt: es gibt zwei Templates, die ganz ordentlich aussehen. Zudem sind diese mobilfreundlich (responsive).

Was verbessert werden sollte: SEO-Einstellungen können nicht individuell angepasst werden, riesige Werbebanner, umständlich zu bedienen.

Kostenloser Tarif: homepage-baukasten.de

Übersicht: die besten kostenlosen Homepages

Anbieter Werbung Domain Speicher Support Gesamteindruck
Jimdo
(Testbericht)
Button in der Fußzeile Subdomain kostenlos 0,5 GB Deutsch, gute Hilfedatenbank Gutes Produkt, dezenter Werbebutton. Seitenbearbeitung auch per iOS und Android App.
Webnode
(Testbericht)
Button im Footer Subdomain kostenlos 0,1 GB Deutsch, Dokumentation dürftig Weniger Funktionen. Könnte mehr Speicherplatz vertragen. Deutscher Support verfübar.
One.com
(Testbericht)
Keine Werbung Richtige Domain 25 GB Deutsch, Live Chat und E-Mail Nicht wirklich kostenlos, aber die günstigste Variante für ein Paket mit eigener Domain.
Mozello Link in der Fußzeile Subdomain kostenlos 0,5 GB Deutsch, E-Mail Support Gut für mehrsprachige Websites, Ansonsten relativ eingeschränkte Funktionalität.
Weebly
(Testbericht)
Logo und Anmeldeformular  in der Fußzeile Subdomain kostenlos 0,5 GB Deutsch per E-Mail und Hilfedatenbank Solider Anbieter, aber die Werbung in der Fußzeile ist sehr störend.
Wix.com
(Testbericht)
Seitlicher Banner + Werbung in der Fußzeile Subdomain mit Zusatz, z.B. seite.wix.com/ seitenname 0,5 GB Deutsches Forum Tolle Designs, die Werbung ist aber zu groß. Zudem ist die Domain mit dem Zusatz „wix.com“ für den deutschen Markt alles andere als optimal.
Homepage-Baukasten.de
(Testbericht)
Große Werbebanner Kostenlose Domain mit der Endung .de.tl 1 GB (Bilder) Deutsch, belebtes Forum Veraltete Designs, nervige Werbung

 

Kostenlose Homepage-Anbieter im Video-Test

 

Wie finanzieren sich diese Angebote?

Die besten Dinge im Leben sind zwar immer kostenlos, dabei handelt es sich aber um immaterielle Dinge. Eine Homepage bereitzustellen, kostet den Anbieter Geld. Er muss für funktionierende Server sorgen und sein Produkt vermarkten und weiterentwickeln.

freemium-homepage-baukästenBei kostenlosen Homepages greift fast immer das Freemium Modell. Das Wort ist eine Mischung aus „free“ und „premium“. Bei diesem Modell gibt es eine kostenlose Einstiegsvariante, die durch jene Kunden, die ein kostenpflichtiges Paket bezahlen, mitfinanziert wird.

Für den Anbieter lohnt sich das in den meisten Fällen, da er so sehr viele Kunden erreicht – schon alleine durch Mundpropaganda. Jedoch klappt das nicht immer: der Dienst Geocities, einer der ersten Homepage-Baukästen verschwand 2009 komplett vom Markt. Das Produkt war zu diesem Zeitpunkt aber auch hoffnungslos veraltet.

Aus diesem Grunde sollte sich genau ansehen, mit welchem Homepage-Baukasten man seine kostenlose Website erstellt.

 

Auf was muss man bei einer kostenlosen Website verzichten?

Zunächst bekommt man keine ordentliche Domain, denn eine .com oder .de Domain kostet immer Geld. Bei den meisten Anbieter erhält man eine Subdomain, die z.B. den Aufbau ihrname.anbietername.com hat. Andere Anbieter fügen der Domain noch eine zusätzliche Endung hinzu z.B. ihrname.de.tl.

Beide Optionen mögen für private Hobbyseiten völlig in Ordnung sein – für geschäftliche oder gewerbliche Projekte ist das aber nicht zu empfehlen:

  • Es sieht nicht professionell aus
  • Auf lange Sicht hat man damit Nachteile bei Suchmaschinen
  • Es ist schwer sich so eine lange Adresse zu merken

Außerdem zeigt der Anbieter seine eigene oder fremde Werbung auf der Homepage. Auch das macht keinen professionellen Eindruck.

Wie sieht es mit Suchmaschinenoptimierung aus (SEO)?

Um in Google gut positioniert zu sein, ist es nicht nur wichtig, sehr gute Inhalte zu bieten. Darüber hinaus muss man auch Einstellungen wie den Seitentitel und die Seitenbeschreibung bearbeiten können. In unserem Test ist diese Funktionalität nur bei Jimdo und Homepage-Baukasten.de in der kostenlosen Version eingeschränkt.

Wie wir vorher gesehen haben, gibt es bei allen Anbietern eine gemeinsame Einschränkung: man kann keine richtige Domain nutzen. Die Domain hat auch einen wichtigen Einfluss auf SEO und meistens erreicht man mit Subdomains nicht die Top-Positionen in den Suchmaschinen. Ein weiterer Faktor, der ebenfalls bei der Bewertung berücksichtigt wird, ist, ob die Website per SSL verschlüsselt ist (https). Dadurch wird sichergestellt, dass Daten, die durch ein Kontaktformular übermittelt werden, nicht abgefangen werden können. Jimdo und Wix sind bislang die einzigen beiden Anbieter, die dieses Feature auch in den Kostenlostarifen anbieten.

Wem es aber wirklich ernst ist mit dem Thema SEO, sollte am besten einen günstigen Bezahltarif wählen (z.B. Jimdo oder One.com). Weitere Infos zum Thema SEO finden Sie hier.

Ist es auch möglich einen kostenlosen Onlineshop zu erstellen?

Eine kleine Website lässt sich also relativ problemlos bauen. Wie sieht es aber mit einem Onlineshop „für umme“ aus? Die Auswahl an Homepage-Baukästen, die einen komplett kostenlosen Shop anbieten, ist leider nicht sehr groß. drei Anbieter haben wir aber doch gefunden:

Anbieter Art Kommentare
Jimdo
(Testbericht)
Vollständiger Online Shop In der kostenlosen Version fallen viele Funktionen wie Gutscheincodes, Streichpreise und Möglichkeiten zur Versandkostenberechnung weg. Bei fünf Shopprodukten ist Schluss und Paypal ist die einzige Bezahlmethode.
Mozello Vollständiger Online Shop Bis zu 10 Produkte. Bezahlung per PayPal. Die E-Commerce Funktion ist sehr limitiert, unterstützt aber dennoch Mehrsprachigkeit.
Ecwid
(Testbericht)
Add-on für bestehende Websites Dieses E-Commerce Plugin verwandelt Ihre bestehende Homepage in einen Online Shop. Der kostenlose Tarif ist auf 10 Produkte beschränkt. Einen Ecwid Shop kann man auch in die vorher genannten kostenlosen Webseiten einbauen.

 

Zusammenfassend kann man sagen, dass eine wirklich kleine und einfache E-Commerce Homepage durchaus im Rahmen des möglichen liegt. Aber wie Sie sehen, ist die Auswahl an Anbietern sehr klein. Außerdem würden wir einen kostenlosen Shop nur empfehlen, wenn Sie Ihre Besucher über andere Quellen als Google bekommen. Ohne eigene Domain und SEO-Funktionen wird es ziemlich schwer Suchmaschinen-Traffic anzuzapfen. In unserem E-Commerce Tutorial finden Sie detaillierte Infos zum Thema Onlineshop-Erstellung.

 

Gratis Websites: unser Fazit

Vor allem die kostenlosen Tarife von Jimdo und Webnode machen aufgrund der gebotenen Leistungen eine sehr gute Figur. Zudem ist es auch problemlos möglich später in einen Bezahltarif zu wechseln.

Lassen Sie sich aber nicht zu sehr vom Wörtchen „kostenlos“ blenden lassen. Hat man erst einmal seine Homepage erstellt, ist es nicht ganz so einfach mit dieser zu einem neuen Anbieter zu wechseln – das kann je nach Umfang eine sehr aufwändige Arbeit sein.

Wenn Sie also irgendwann sowieso planen eine ordentliche Domain mit passender E-Mail Adresse zu holen oder eine komplett werbefreie Homepage aufzubauen, sollten Sie bei der Auswahl die Kriterien berücksichtigen, die auch in Zukunft wichtig für Sie sein werden.

Angefangen vom Support bis hin zu extra Funktionen wie einem Online Shop oder Bedienungsfreundlichkeit, gibt es viele Faktoren, die es zu beachten gilt.

In unseren Homepage-Baukasten Testberichten finden Sie ausführliche Informationen dazu.


Update 13.07.2017: Komplettes Update, Mozello hinzugefügt
Update 30.11.2016:
One.com hat eine Seitenbegrenzung eingeführt.
Update 18.05.2016:
Weebly Free wurde auf 500 MB Speicher begrenzt.
Update 26.04.2016
: Infos zu kostenlosen Internetshops ergänzt
Update 25.05.2015
: Wix.com im Vergleich ergänzt
Update 17.07.2014:
Webnode sagt auf seiner Preisübersicht, dass man eine bestehende Domain nicht mehr kostenlos im Webnode Free Tarif verwenden kann. Allerdings betrifft das nur ein paar Sonderfälle, grundsätzlich ist es weiterhin möglich. Falls es bei Ihnen nicht funktioniert, können Sie sich gerne melden und wir prüfen dann woran es liegt.
Update 20.03.2014: Jimdo hat die Werbeeinblendung deutlich reduziert und ist damit auf den zweiten Platz vorgerückt.
Update 24.10.2013
: Weebly erlaubt es inzwischen leider nicht mehr eine bestehende Domain kostenlos zu nutzen, deswegen belegt Weebly jetzt nur noch den zweiten Platz.

Robert

Verfasst von Robert (190 posts)

Hallo, ich bin Robert Brandl und habe WebsiteToolTester gegründet. Falls Sie Fragen haben, hinterlassen Sie einfach einen Kommentar.

ebook

Fragen und Kommentare

Ebook

Möchten Sie Ihre eigene Homepage erstellen?

In diesem eBook zeigen wir Ihnen Schritt-für-Schritt, wie Sie durchstarten. Ohne Programmierkenntnisse.
  1. Webseite richtig planen
  2. Wie Sie die Homepage selbst erstellen
  3. Checkliste für die Veröffentlichung
  4. 100% gratis, kein Spam, keine versteckten Kosten
  5. Bereits über 8.000 Downloads!
Direkt herunterladen
close-link