1
kostenloser online shop

An Möglichkeiten für einen Online-Shop mangelt es heutzutage nicht. Aber kostenlos? Gar nicht so einfach! Die Auswahl an Plattformen ist begrenzt. Außerdem müssen Sie auf einige Features verzichten, die zahlenden Nutzern vorbehalten sind.

Deshalb wollten wir uns die besten kostenlosen E-Commerce-Baukästen ansehen, die es gibt. Erfahren Sie, welche Vor- und Nachteile es gibt und welche Erfahrungen wir generell mit der Plattform gemacht haben.

Bereit zum Verkauf ohne zu zahlen? Los geht’s:

Weebly

Weltweit betrachtet ist Weebly die beliebteste Lösung für Onlineshops in unserer Liste. Die Liste an Funktionen ist beachtlich, da bereits im kostenlosen Tarif eine sehr große Bandbreite geboten wird.

weebly online shop

Darunter: unbegrenzte Artikel, Bestandsverwaltung, Gutscheincodes sowie Geschenkgutscheine. Für viele dieser Features muss man bei anderen Anbietern viel Geld bezahlen.

Vor ein paar Jahren wurde Weebly vom E-Commerce Riesen Square übernommen. Eine Übernahme bedeutet ja nicht immer, dass sich die Dinge positiv entwickeln. Im Falle des Weebly Online Shops kann man das aber durchaus sagen, da hier viele der Bezahlfunktionen in den kostenlosen Tarif wanderten. Jimdo ging leider den umgekehrten Weg: hier wurde der kostenlose Online Shop komplett eingestellt, weswegen den Jimdo Online Shop auch aus dieser Übersicht entfernt haben.

Das gefällt uns:

  • Unbegrenzte Artikel: im kostenlosen Tarif können Sie soviele Produkte anlegen wie Sie möchten.
  • SSL enthalten: sichere Transaktionen
  • Einfach zu bedienen: Weebly ist einer der am leichtesten zu bedienenden Shop-Baukästen die es gibt. Dank Drag and Drop-Funktionalität geht alles einfach von der Hand.
  • Ausgezeichneter Blog: Falls Sie Ihren Shop durch Content Marketing unterstützen möchte, ist der Weebly Blog dafür wunderbar geeignet.
  • Skalierbarkeit: Der Shop wächst mit Ihren Anforderungen.

Das gefällt uns nicht:

  • Keine offline Bezahlungen: leider gibt es keine Möglichkeit z.B. Barzahlungen anzubieten.
  • Lokalisierung: auch wenn der Shop auf Deutsch übersetzt wurde, mangelt es teilweise an Support-Artikeln und Tutorials in deutscher Sprache.

Gratistest: www.weebly.com

Mozello

Nicht mit Mozilla zu verwechseln! Dieses kleine lettische Unternehmen ist nicht sehr bekannt, dafür bietet es aber eine Funktion, die große Unternehmen nicht haben: kostenlose mehrsprachige Websites.

Mozello Shop

Dies gilt auch für den Online-Shop. Kostenloser Verkauf, mehrsprachige Optionen. Sie können bis zu 10 Produkte verkaufen.

Leider ist die Arbeit mit dem Editor nicht so einfach und flexibel, wie wir es uns wünschen würden. Beispielsweise kann man nicht allen Seiten Bildergalerien hinzufügen.

Das gefällt uns: 

  • 500 MB Speicherplatz: gut für kleine Shops.
  • Mehrsprachige Option: Sie können in zahlreichen Sprachen verkaufen.
  • Bestandsverfolgung: gut zur Wiederauffüllung der Bestände.
  • Produktvarianten und Optionen verfügbar: zum Beispiel Schuhe in unterschiedlichen Farben, Größen, Materialien usw.

Das gefällt uns nicht:

  • Basissystem: Ihr Online Shop wird nur die essentiellsten Dinge abdecken.
  • Kein SSL: Sie müssen es selbst hinzufügen (über Cloudflare).
  • Nur physische Waren: Sie können keine digitalen Produkte verkaufen.
  • Keine Kreditkartenzahlungen: Stripe gibt es nur in Premium-Tarifen.

Gratistest: www.mozello.com

Ecwid

Etwas anders ist Ecwid. Es handelt sich nämlich um ein E-Commerce-Plugin, das man in jede Website integrieren kann. Ein sehr interessantes Angebot, das fast 1 Mio. Anwender überzeugt hat.

Ecwid kostenloser Shop

Die kostenlose Option ermöglicht den Verkauf von 10 Artikeln und das Plugin steht in 50 Sprachen zur Verfügung. Es ist eine perfekte Mischung aus einer speziellen E-Commerce-Lösung und einem günstigen Online-Shop. Die Premium-Preise sind tatsächlich angemessen, wenn Sie sich für ein Upgrade entscheiden sollten.

Das gefällt uns:

  • Leistungsstarke Funktionen: Mit der kostenlosen Option können Sie unter anderem Steuern einstellen, Artikel verwalten und Gutscheine ausstellen.
  • Mehr als 20 Zahlungsanbieter: PayPal, 2Checkout, Authorize.net und viele mehr.
  • Intuitiv und benutzerfreundlich: Benutzeroberfläche und Benutzererfahrung sind top.
  • SSL-Integration.
  • Elegante Produktpräsentation: Karusselle, Galerien, zig Möglichkeiten zur Präsentation Ihrer Waren.

Das gefällt uns nicht:

  • Sie brauchen eine bestehende Website: Dies müssen Sie in puncto Kosten und Benutzerfreundlichkeit berücksichtigen.
  • Das SEO könnte sauberer sein: Ecwid fügt den URLs Produkt-IDs hinzu.

Gratistest: www.ecwid.com

Kostenloser-Shop.comKostenloser-Shop.com

Wie der Name schon sagt, lässt sich damit ein Online-Shop gratis erstellen. In der kostenlosen Version können bis zu 30 Produkte angelegt werden. Gängige Zahlungsmöglichkeiten wie Vorkasse, Sofortüberweisung (mit Klarna), Rechnung, Nachnahme etc. sind inbegriffen.

Wie wir feststellen mussten, ist der Shop-Anbieter aber leider ziemlich in die Jahre gekommen. Die Standard-Designs sind weder modern, noch ist der Editor besonders intuitiv. Beispielsweise müssen zunächst Kategorien angelegt werden, um überhaupt ein Produkt hinzufügen zu können. Das ist leider sehr umständlich und nicht selbsterklärend gelöst. Wer mal nicht weiterkommt, sollte unbedingt zunächst die Hilfetexte gründlich studieren.

Das gefällt uns:

  • Günstiger Preis bei Upgrade
  • 30 Produkte in kostenloser Version
  • Keine zusätzliche Verkaufsgebühr
  • SSL-Verschlüsselung standardmäßig inbegriffen

Das gefällt uns nicht:

  • Die Templates wirken nicht besonders professionell
  • Umständliche Bedienung
  • Ein Blog ist nicht enthalten
  • Schrecklich designter Editor

Kostenlosen Shop erstellen

WooCommerce + WordPress mit kostenlosem Hosting

Sie haben vielleicht schon gewusst, dass Sie WordPress kostenlos nutzen können. Die gute Nachricht lautet, dass das beliebteste Plugin für Online-Spops ebenfalls kostenlos ist. WooCommerce ist ein fantastisches Tool, mit dem Sie alles machen können, was große Online-Shops auch können.

Ausführliche Infos zu WooCommerce finden Sie in unserem Testbericht: https://www.websitetooltester.com/shopsysteme-vergleich/woocommerce-test/ In ... WooCommerce Test - Wie funktioniert der WordPress-Shop? 2017-03-09T16:17:34.000Z https://i.ytimg.com/vi/eg6kS_PlzCI/default.jpg

Bei WordPress.com kann man leider nur im teuersten Tarif WooCommerce installieren. Es ist aber möglich, kostenlose Hosting-Anbieter (wie etwa 000webhost) zu nutzen. Sie sollten von ihnen aber nicht die beste Verfügbarkeit und Geschwindigkeit erwarten.

Sie können unseren vollständigen Testbericht über WooCommerce hier lesen. Das Tool ist zwar unglaublich leistungsfähig, für Anfänger aber nicht gerade ein Kinderspiel.

Das gefällt uns:

  • Leistungsstarke Features: Es gibt nicht viel, was man mit WooCommerce nicht machen kann.
  • Toll für SEO: Alle Optionen stehen hier auch zur Verfügung.
  • Gut für große Shops.
  • SSL-Integration (falls Ihr Webhost es zulässt).
  • Elegante Produktpräsentation: Karussells, Galerien, zig Möglichkeiten zur Präsentation Ihrer Waren.

Das gefällt uns nicht:

  • Sehr technisch: WooCommerce ist nicht gerade einfach einzurichten.
  • Benötigt WordPress: Und man muss sich ziemlich gut damit auskennen. Dies bedeutet auch, dass Sie sich Ihren eigenen Hosting-Anbieter suchen müssen.
  • Kein Support: Sie haben nur die Foren, um nach Informationen zu suchen.
  • Kann teuer werden: WordPress kann generell eine Kostenfalle sein, wenn Sie zusätzliche Themes, Plugins und Entwicklerzeit kaufen.

Weitere Informationen über WooCommerce

Übersicht über die besten (kostenlosen) Shopsysteme

Anbieter Werbung Produktgrenze SSL Produktarten
Weebly

(Testbericht)

Logo im Footer Unbegrenzt Enthalten Physisch und digital
Mozello Link im Footer 10 Produkte Nicht enthalten Nur physisch
Ecwid Keine Werbung 10 Produkte Nicht enthalten, aber integrierbar Physisch und digital
Kostenloser-Shop.com Banner im Footer sowie Artikel-Anzeigen 30 Produkte Enthalten Ausschließlich physische Artikel
WooCommerce

(Testbericht)

Löschbares Logo im Footer Unbegrenzt Nicht enthalten, aber integrierbar Physisch und digital

Was entgeht mir bei einem kostenlosen Online-Shop?

Der Online-Verkauf kann schwierig sein, wenn man Ihrem Unternehmen nicht vertraut – und das Hauptproblem ist hier Ihre Domain. Bei den meisten kostenlosen Online-Shops bekommen Sie keine Domain mit .com oder .de. Sie kostet immer Geld. Stattdessen werden Sie an die Domain des Anbieters angehängt, sodass Ihre URL beispielsweise www.ihrname.kostenlosershop.com lautet.

Anbieter mit kostenlose Online-Shops holen einen Teil der Kosten durch den Verkauf von Werbeflächen wieder herein. Meistens gibt es Werbung nur für ihre eigenen Plattformen, aber manchmal auch für andere Dienstleistungen. Jedenfalls sieht  Fremd-Werbung nicht sehr professionell aus.

Und schließlich können Sie mit großer Wahrscheinlichkeit nicht alle Funktionen nutzen. Die meisten Anbieter stellen ihre besten Templates oder Optionen nämlich nur den zahlenden Nutzern zur Verfügung. Ebenso ist SSL oder eine sichere Verschlüsselung ein Muss für Online-Shops. Die bekommen Sie aber nicht immer umsonst.

Warum werden kostenlose Shops angeboten?

Gute Frage! Meistens arbeiten die Plattformen mit einem Freemium-Modell. Die Basis-Website ist kostenlos, aber wenn Sie erweitern möchten (um zum Beispiel weitere Produkte hinzuzufügen), müssen Sie zahlen. Und es ist wahrscheinlicher, dass Sie die einfachen Zahlungsoptionen eher beim gleichen Anbieter nutzen als dass Sie mit Ihrem gesamten Shop zu einem preiswerteren Host wechseln.

Deshalb empfehlen wir Ihnen, sich sowohl die Premium-Tarife als auch die Gratisangebote anzusehen. Dies könnte langfristig sehr vorteilhaft sein. Wenn Sie es mit dem E-Commerce ernst meinen, empfehlen wir Ihnen, unser Vergleichstool für Shop-Baukästen zu nutzen, um die beste Lösung für Ihr Projekt zu finden.

Ist mein SEO mit einem kostenlosen E-Commerce-Baukasten in Ordnung?

Aller Wahrscheinlichkeit nach wird Ihr SEO leiden. Für Suchmaschinen wie Google sind Domains, die nicht kundenspezifisch sind, ein großes Problem.

Dies bedeutet nicht, dass Sie mit einer kostenlosen Lösung für eine ganz bestimmte Nische nicht auch ein gutes Ranking erzielen können. Aber wenn Sie Kunden über Google gewinnen möchten, fahren Sie besser, wenn Sie zumindest Geld für eine eigene Domain investieren.

Kostenlose Homepage-Baukästen zur Erstellung von Online-Shops: Fazit

Kostenlose Online-Shops sollten für Probeläufe verwendet werden. Vielleicht steigern Sie Ihre Verkaufszahlen, so dass Sie zu einem besseren Anbieter wechseln müssen. Vielleicht müssen Sie mehr Produkte hinzufügen und expandieren.

Oft sind sie nicht für seriöse, langfristige Online-Shops empfehlenswert. Die Bezahltarife von Jimdo, Weebly und Shopify sind für ehrgeizige E-Commerce-Betreiber viel bessere Lösungen.

Denken Sie schließlich auch daran, dass die Kunden nicht automatisch kommen müssen, nur weil Sie Ihren Shop erstellt haben. Wenn Sie sich bei der Kundengewinnung auf organische Suchergebnisse verlassen, ist ein kostenpflichtiger Online-Shop mit besseren SEO-Optionen Pflicht.

Finden Sie in unserem kostenlosen Leitfaden mehr Informationen darüber, wie Sie einen Online-Shop einrichten

Wenn Sie Fragen haben, schreiben Sie uns bitte eine Nachricht!

Letzte Updates:

14.01.2020 – Jimdo entfernt, da kostenloser Tarif wegfiel. Weebly ergänzt.

Ihre Kommentare und Feedback

Zurück nach oben