1
Oberlo Dropshipping

Als ich das letzte Mal in Asien reisen war, habe ich viele sogenannte „digitale Nomaden“ getroffen. Sie saßen alle in Cafés, haben auf ihren Laptops herumgetippt und von dort aus gearbeitet.

Viele von ihnen haben Onlineshops betrieben.

Was ich mich aber gefragt habe, war, ob sie sich dazu nicht um ihr Produktinventar und den Versand kümmern müssen. Braucht man nicht ein Warenlager oder einen separaten Raum voller Kartons, um die Kundennachfrage zu bedienen?

Wie sich herausgestellt hat: Nein. Das ist alles nicht nötig, wenn man Dropshipping nutzt, und genau das habe ich für diesen Oberlo-Testbericht unter die Lupe genommen.

Was genau ist Dropshipping?

Der Standard-Onlineshop funktioniert wie folgt:

  1. Der Kunde kauft ein Produkt
  2. Der Shop bestellt es vom Lieferanten
  3. Der Lieferant verschickt es zum Kunden

Beim Dropshipping überspringen Sie die mittleren Schritte. Ihr Onlineshop verfügt über ein Netzwerk an Lieferanten, die das Produkt direkt an den Kunden versenden. Das bedeutet, Sie können einen Shop ganz ohne Inventar vor Ort betreiben!

Für genauere Informationen zu den grundlegenden Aspekten rund um Dropshipping eignet sich zum Einstieg dieses Video:

Die Vorteile von Dropshipping

  • Niedrige Kosten: Theoretisch brauchen Sie nur eine Website, um loszulegen.
  • Keine Lagerung nötig: Auch das reduziert Kosten.
  • Flexible Mengenanpassung: Sie müssen Produkte nicht in riesigen Stückzahlen kaufen.
  • Ortsungebunden: Sie können Ihren Shop von überall auf der Welt betreiben.
  • Geringes Risiko: Sie sind nicht per Vertrag an Ihre Lieferanten gebunden.

Die Nachteile von Dropshipping

  • Niedrigere Margen: Die Versandkosten für einzelne Waren lassen Ihren Gewinn schrumpfen.
  • Weniger Kontrolle: Es ist schwieriger, die Produktqualität zu beurteilen und einen guten Service zu gewährleisten, wenn sich andere Leute darum kümmern.
  • Größerer Aufwand fürs Marketing: Wenn jeder Verkauf nur wenig einbringt, muss man logischerweise mehr Verkäufe erzielen. In der Regel heißt das, den Fokus aufs Marketing zu legen, und das kann für Anfänger etwas entmutigend sein.
  • Starker Wettbewerb: Beim Dropshipping besteht große Konkurrenz, da es jeder nutzen kann. Deshalb ist es wichtig, eine passende Nische zu finden.

So starten Sie Ihr Dropshipping mit Oberlo

Zuallererst brauchen Sie einen Account bei Oberlo und einen Shopify-Shop (Oberlo arbeitet ausschließlich mit Shopify zusammen). Falls Sie Letzteres nicht schon haben, finden Sie in unserem aktualisierten Shopify-Testbericht so ziemlich alle wichtigen Informationen zu den Preisen, Funktionen und Vorteilen.

Sie können auf dem Exchange-Marktplatz auch eine vorgefertigte Shopify-Oberlo-Seite erwerben und direkt loslegen. Das kann recht nützlich sein, denn Sie brauchen für jeden Shopify-Shop einen separaten Oberlo-Account.

Meiner Meinung nach war die Einrichtung schnell und unkompliziert. Danach musste man nur noch die verfügbaren Produkte durchsuchen und in das Oberlo-Dashboard importieren. Mit Hilfe einer Google Chrome Erweiterung kann man mit einem Klick Produkte von AliExpress in den eigenen Shop importieren. Leider gibt es diese Erweiterung noch nicht für Firefox oder Internet Explorer/ Edge.

Sobald Sie Produkte hinzugefügt haben, legen Sie Ihr Zielland und die Einstellungen zu den Versandoptionen fest. An diesem Punkt ist es wahrscheinlich sinnvoll, die Produktbeschreibungen anzupassen, sodass sie dem Stil Ihres Shops entsprechen. Darüber hinaus können Sie so Ihr SEO verbessern und dafür sorgen, dass ihre Texte gut klingen, um mehr Produkte zu verkaufen. Das ist auch schon alles!

Ihr erster Verkauf mit Oberlo-Dropshipping

Die Bezahlung wird über Shopify abgewickelt, ist also ziemlich unkompliziert. Natürlich sind je nach Land, das Sie als Sitz für Ihren Shop angeben, verschiedene Zahlungsmöglichkeiten verfügbar.

Sobald ein Kunde in Ihrem Shop auf den Bezahl-Button klickt, sind Sie dafür verantwortlich, das Produkt von dem Lieferanten zu beziehen. Der Lieferant wird Ihnen dann den Preis für das Produkt und die Versandkosten berechnen. Das Geld, das nach Ihrem Kauf übrig bleibt, ist die Gewinnmarge.

Die Auswahl Ihrer Lieferanten

Bei Oberlo können Sie mit drei Arten von Lieferanten arbeiten:

  • AliExpress: Der chinesische Online-Gigant. Er verfügt über einen wahnsinnig großen Produktkatalog, sodass Sie so ziemlich alles verkaufen können, was es auf der Welt gibt. Die Qualität, Lieferzeiten und der Support können sehr unterschiedlich ausfallen.
  • Oberlo-Lieferanten: Auch bei diesen findet man eine ganze Reihe an Produkten, außerdem werden die Geschäftslizenzen von Oberlo kontrolliert. Der Support steht auf Englisch zur Verfügung, und die Lieferanten bieten einen weltweiten Versand an.
  • Verifizierte Lieferanten: Hierbei handelt es sich um Lieferanten, die höchste Qualitätsstandards einhalten. Alle oben genannten Punkte werden auch hier erfüllt, zudem überprüft Oberlo ihre Warenlager. 95 % ihrer Bestellungen werden rechtzeitig geliefert, und die Quote der Beanstandungen ist sehr gering (unter 2 %).

Andere Lieferanten wie Amazon, eBay, SaleHoo usw. können bei Oberlo nicht eingebunden werden. Falls Sie sie trotzdem benötigen, wäre WooCommerce eventuell interessant für Sie. Diese Plattform stellt eine weitere mächtige Onlineshop-Lösung dar und verfügt über ähnliche Plugins wie AliDropship sowie viele weitere.

Oberlokosten im Überblick

Zu Ihren Kosten für Domain, Shopify und Marketing (dringend empfohlen) können noch welche für die Oberlo-App hinzukommen, die in drei Tarifstufen angeboten wird; eine Preisübersicht von Oberlo gibt‘s hier .

Starter Basic Pro
Produkte 500 10.000 30.000
Bestellungen pro Monat 50 500 Unbegrenzt
Sendungsverfolgung Nein Ja Ja
Überwachung von Bestellungen Nein Ja Ja
Mehrere Nutzer Nein Nein Ja
Preis Kostenlos 29,90 $/Monat 79,90 $/Monat

Ehrlich gesagt ist der kostenlose Tarif sehr interessant für diejenigen, die gerade mit Dropshipping angefangen haben. Er bietet eine tolle Möglichkeit, in die Funktionen reinzuschnuppern, bevor man sich endgültig für diese Art des Online-Verkaufs entscheidet.

Wie Sie mit Rückerstattungen, Rücksendungen und Stornierungen umgehen

Man kann nicht vermeiden, dass Bestellungen manchmal nicht reibungslos verlaufen. Als Erstes denkt man da an Kunden, die ihre Bestellung stornieren. Diese Fälle werden in Shopify bearbeitet. Rufen Sie einfach die Seite mit den Bestellungen auf, suchen Sie die Schaltfläche „More“ und wählen Sie „Cancel fulfillment“ oder „Void label“.

Bei Rücksendungen wird das Ganze schon schwieriger. Weder verifizierte noch reguläre Oberlo-Lieferanten sollen Rücksendungen akzeptieren. Allerdings können sie dem Kunden in den folgenden Fällen eine Rückerstattung ausstellen:

  1. Der Kunde hat in Bezug auf Farbe, Größe oder Modell das falsche Produkt erhalten.
  2. Das Paket wurde in beschädigtem Zustand geliefert.
  3. Das Produkt hat bei der Lieferung eine sehr schlechte Qualität aufgewiesen.
  4. Die Bestellung ging verloren.
  5. Die geschätzte Lieferzeit ist abgelaufen.

Für Grund 1, 2 oder 3 muss der Kunde anhand von Fotos Nachweise erbringen. AliExpress hat darüber hinaus seine eigenen Käuferschutz-Bestimmungen; diese sollten Sie prüfen, bevor irgendetwas schief läuft.

Auf jeden Fall kann es nie schaden, eindeutige Erstattungsrichtlinien für Ihr Dropshipping-Geschäft zu erstellen. Sie können mit der Vorlage von Shopify anfangen (leider nur auf Englisch)  und diese nach Ihrem Belieben anpassen.

Der Kundensupport von Oberlo

Es gibt zwar keinen Telefon- oder Live-Support, aber die Informationen online sind ziemlich hilfreich (diese gibt‘s allerdings nur auf Englisch). Hilfe erhalten Sie auch beim Oberlo Help Center, wo Sie per Keyword nach Problemen und Fragen suchen können. Die Antworten sind klar und verständlich und werden meistens anhand von Video- oder Text-Tutorials erklärt. Der Support ist also sehr solide.

Außerdem findet man viele aktive Nutzer im Oberlo Community Forum. Hier kann man sich gut mit anderen zu Themen rund ums Geschäft austauschen, die neuesten Dropshipping-Trends verfolgen und Marketing-Tipps erhalten.

Zu guter Letzt gibt es auch noch den Oberlo-Support (nur auf Englisch), den man per E-Mail an hello@oberlo.com erreicht.

Beispiele von Oberlo-Shops

Oberlo postet regelmäßig Beispiele erfolgreicher Shop-Storys. Das ist zwar eine gute Sache, kann aber irreführend sein, da häufig nur ein unvollständiges Bild vermittelt wird. Eine bessere Möglichkeit, sich einen Eindruck von Oberlo-Shopify-Shops zu machen, bieten meiner Meinung nach der Marktplatz oder der Bereich im Forum, in dem Nutzer um Feedback bitten.

Road To Man

Zum Zeitpunkt, als ich den Blogartikel geschrieben habe, konnte man diesen Shop, der Accessoires per Dropshipping verkauft, für einen Preis von 5.999 $ auf dem Marktplatz kaufen. Im Durchschnitt erzielt er einen monatlichen Umsatz von 5.676 $, davon sind 3.000 $ Gewinn. Diese Zahlen lassen erahnen, wie viel hier fürs Marketing ausgegeben wird. Selbstverständlich muss man berücksichtigen, dass Shopify nur Umsätze, aber keine Kosten nachprüfen kann.

image4

Wedding Forward

Ein interessantes Beispiel eines Shopify-Oberlo-Shops, der wie ein Blog aussieht. Bei diesem Shop ist es hauptsächlich Content-Marketing, das Käufer aus der Hochzeits-Nische anlocken soll.

image2

Huskybeard

Eine der bekanntesten Erfolgsstorys von Oberlo. Dieser Shop, der sich auf Bartpflegeprodukte für Männer spezialisiert hat, wurde 2016 ins Leben gerufen und ist auf 3.000 $ pro Monat gewachsen, bis ihn der Betreiber für 49.500 $ verkauft hat.

image3

Fazit zu Oberlo als Dropshipping-Lösung

Dropshipping bietet Ihnen eine spannende Möglichkeit, als Online-Unternehmer durchzustarten oder mehr Vielfalt in Ihr Business reinzubringen. Seien Sie jedoch gewarnt: Das ist keine leichte Aufgabe. In diesem Geschäft besteht eine starke Konkurrenz und es kann manchmal alles etwas überwältigend sein. Nicht gerade ein Vorhaben nach dem Motto „Ich will schnell reich werden“.

Sie müssen sogar äußerst vorsichtig sein, was die ganzen „Erfahrungsberichte“ im Internet angeht, nach denen zum Beispiel YouTuber behaupten, sie würden durch Dropshipping monatlich mehrere tausend Dollar verdienen. Häufig machen sie keine genauen Angaben dazu, wie viel sie ins Marketing investieren oder wie viele ihrer anderen Projekte nicht geklappt haben.

Trotzdem macht Oberlo den Einstieg sehr leicht für den Nutzer, vor allem, wenn man sich bereits etwas mit Shopify auskennt. Englisch ist aber Pflicht, um dem Support schreiben zu können.

Es ist auf jeden Fall eine tolle Möglichkeit, sich Dropshipping als Nebenprojekt näher anzuschauen. Und wenn man sich für die kostenlose Probeversion entscheidet, kann es nicht schaden, Oberlo einfach mal auszuprobieren.

Möchten Sie Oberlo testen oder haben Sie Fragen? Schreiben Sie uns einen Kommentar!

Ihre Kommentare und Feedback

Zurück nach oben