Wissen, was über einen geredet wird: Google Alerts

December 9, 2009 Veröffentlicht von Kommentar hinterlassen

FußabdruckSpuren im Netz mit Google Alerts aufspüren

Wäre es nicht schön automatisch benachrichtigt zu werden, wenn sich jemand das Maul zerreißt – über Ihre Firma? Oder ganz im Gegenteil, Sie werden in den höchsten Tönen gelobt und bekommen das gar nicht mit.

Damit man solche Entwicklungen nicht einfach verschläft, gibt es einen cleveren Dienst namens Google Alerts. Man gibt einfach die Keywords ein, die man tracken möchte – in meinem Falle “cms-testlabor.de” und “cms testlabor” – entscheidet sich für die Häufigkeit der Benachrichtigung (immer wenn es etwas Neues gibt, einmal täglich oder einmal die Woche), was man will (News, Blog-Posts, Groups oder einfach alles) und schon kann’s losgehen.

Der fleissige Dienstbote übermittelt alle Resultate, die für eine Google Suche mit den entsprechenden Keywords in den Top 20 landen oder in die Top 10 einer Google News Suche. Das Resultat bekommt man per E-Mail oder RSS-Feed (Quelle: Wikipedia). Natürlich können eifrige Unternehmer so auch die Konkurrenz überwachen; ebenfalls sehr beliebt: der Alert für den eigenen Namen. Das macht allerdings nur Sinn, wenn man einen Namen trägt, der seltener ist als Axel Schmidt oder Christian Meier.

Hier geht’s zum Dienst: www.google.com/alerts

Update 30.04.2014: Google Alerts funktioniert nicht mehr wirklich gut. Eine super Alternative dazu ist Talkwalker Alerts.

 


Verwandter Content:

Suchmaschinenoptimierung – Einsteiger-Tutorial

Robert

Verfasst von Robert (170 posts)

Robert Brandl hat WebsiteToolTester gegründet und beobachtet die Branche seit 2009.

ebook

Ihre Meinung