Jing: Kostenloses Tool für Screenshots und Screencasts

April 29, 2013 Veröffentlicht von 1 Kommentar ,

Dieser Artikel ist ein Beitrag zur Blogparade von Selbständig im Netz zum Thema: “Welche Software nutzt ihr täglich?“.

Ein cleveres Tool, das ich zumindest beinahe täglich nutze, ist Jing. Wer viel bloggt oder Web-Content erstellt, braucht häufig Screenshots. Diese zu erstellen ist generell ja nicht schwer, jeder Computer liefert dafür Standardprogramme. Doch Jing bietet einige Vorteile!

Was genau kann Jing?

Mit diesem Tool kann man ohne Umwege Screenshots und Videos von seinem Bildschirm erstellen. Das Allerbeste ist aber, dass man diese Medien direkt auf einen Online-Speicher hochladen und sie umgehend teilen kann – per E-Mail, Instant Messenger, Twitter etc. 2 GB Speicherplatz bekommt man umsonst.

Für Screenshots

Natürlich kann man mit der “Drucken”-Taste auch einen Screenshot erstellen. Aber mit Jing wähle ich den genauen Bereich, den ich brauche. Außerdem kann ich Dinge highlighten, mit Pfeilen versehen und beschriften.

jing
Abbildung: Screenshot bearbeiten (Klicken für vergrößerte Ansicht)

Lädt man den Screenshot in den Online-Speicher (Cloud), dann erhält man einen Link wie diesen, den man dann problemlos teilen kann: http://screencast.com/t/11GzI8Mm

Für Screencasts (Bildschirmvideos)

Früher habe ich mir oft die Finger wund geschrieben: manche Computer-bezogenen kann man mit Text eben nicht sonderlich gut erklären. Erst muss seine Gedanken in Text umwandeln, den der Empfänger dann wieder in Gedanken zu wandeln versucht.

Mit Jing ist das viel einfacher. Man nimmt einfach seinen eigenen Bildschirm auf – wahlweise stöpselt man noch sein Headset ein und erklärt es mit gesprochenem Wort. Das spart Zeit auf beiden Seiten. Hier ein ganz kurzes Beispielvideo (ohne Ton):

Praktische Anwendungsbeispiele

IT-Support: Kunden wie auch Supportmitarbeiter können sich Fragen und Lösungen per Video schicken. Was glauben Sie wie effizient das wäre?
Wenn ich auf Supportanfragen ein für mich gemachtes Video bekommen würde, wäre ich begeistert. Erlebt habe ich es leider noch nie.

Mitarbeiter-Zusammenarbeit: Innerhalb einer Firma könnten die Mitarbeiter besser mit entfernt-arbeitenden Kollegen und Dienstleistern zusammenarbeiten. Und ganz nebenbei auch noch eine Bibliothek von Hilfsvideos aufbauen, die ins Intranet wandern.

Schulungen: kommt z.B. ein neuer Mitarbeiter in eine Firma, könnte man ihm erst mal bestehende Schulungsvideos zeigen anstatt ihm alles von vorne zu erklären. Das spart Zeit und Geld. Auch an Schulen und Universitäten gibt es unzählige Einsatzmöglichkeiten für diese Art von Videoaufnahmen.

> Hier gehts’s zur Jing-Website

Jing Alternativen

CamStudio und Camtasia Studio: Professionelle Software für Bildschirmaufnahmen. Dazu gibt es hier einen ausführlichen Bericht.

Screenr: Online Tool für Bildschirmaufnahmen, erfordert keine Software-Installation (bis auf ein Java Plugin). Ist dazu gedacht, kurze Videos direkt auf Twitter zu veröffentlichen

Skitch: Tool für Screenshots, funktioniert ähnlich wie Jing. Kommt von den Herstellern von Evernote.
Für Fragen und Feedback können Sie gerne einen Kommentar hinterlassen!

 


Verwandter Content zum Thema

Screencasting für Einsteiger: Tools zur Bildschirmaufnahme im Vergleich

Tipps und Tutorials

Robert

Verfasst von Robert (171 posts)

Robert Brandl hat WebsiteToolTester gegründet und beobachtet die Branche seit 2009.

ebook

Ihre Meinung

  • Hanna

    Super Tool, danke für den Tipp!